Startseite
    Allgemein
    Musik
    Konzerte
    Kabarett und Humor
  Über...
  Archiv
  Konzertbesuche
  Favourite Songs
  Lieblingszitate aus Lieblingssongs
  Lustiges und Sinnloses
  Diverse Verse
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    cloeisalive

    missnameless
   
    lenirox

    - mehr Freunde



Letztes Feedback
   29.11.16 20:05
    Schau mal nach bei: http
   2.09.17 07:15
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 07:15
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe
   2.09.17 19:50
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf


Zurzeit On Air:
diverses

Nächster Konzertbesuch:
Wenzel
14.12.2013, Rudolstadt



http://myblog.de/riseabove

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Hier noch ein paar gereimte Unsinnigkeiten (Limericks, Vierzeiler und ähnliche Sachen) und zum Schluss einige Kostproben aus dem Werk von Arthur Schramm

 

Man müsste Klavier spielen können,

wer Klavier spielt, der hat niemals Zeit,

er übt, während andre sich kämmen

und quält sich und tut allen leid.

Er nervt seine Nachbarn durchs Üben

und entgeht nur knapp dem Attentat,

sein Rücken ist krumm von Etüden,

verspannt sein Bewegungsapparat.

Er ziert sich beim Kettensägen.

Er bricht sich nicht gerne die Hand.

Sein Ehrgeiz macht jeden verlegen,

seine Nerven sind knallhart gespannt.

Am Keyboard bekommt er Ekzeme.

Er spielt nicht gern Volleyball.

Wer Klavier spielt, der liebt das Extreme,

wer Klavier spielt - der hat einen Knall!

( Wenzel - CD "Grünes Licht" )

 

Der Eber ist oft missgestimmt,

weil seine Kinder Ferkel sind,

nicht nur die Frau, die Sau alleine,

auch die Verwandschaft: alles Schweine.

(MTS)

 

Du siehst im Traum die Riesenklippen

so festlandssatt nach vorne kippen.

Dann wachst du auf und selbst dein Schlipps

liegt zuckerweiß auf dir in Gips.

 

Da gab's den Herrn Chris aus Prag,

den traf der Blitz bei Tag.

Der Blitz traf Herrn Chris

ziemlich stark ins Gebiss.

Nur gut, dass es auf dem Vertico lag.

 

Zwei alte Leute auf Rügen,

die lagen in den letzten Zügen.

In den ersten konnten sie nicht liegen,

denn die halten nicht auf Rügen.

 

Etwas klassisches: Die Wacht am Rhein

Gestern hat man mir befohlen,

meine Ausrüstung zu holen.

Den Helm, den Schild, die Axt, das Schwert,

das Kettenhemd und dann das Pferd.

Denn ich soll den Rhein bewachen.

Ich frag Sie: Was soll ich da machen?

Der Rhein ist lang, der Rhein ist breit,

voll von getrübter Flüssigkeit,

die Fische krank, das Wasser braun.

Mal ehrlich: Wer wird den schon klaun?

 

Es war eine Frau in Dorsten

die hatte am Leib lauter Borsten.

Nach der Schonzeit im Mai

gab ihr Gatte sie frei

zur Jagd in den städtischen Forsten.

 

Es handelt ein Bauer in Uhüst

bis spät in die Nacht noch mit Kuhmist.

Kommt er heim, ruft sie "Licht!

Ich seh' doch sonst nicht,

ob Ware kommt oder ob's du bist!"

 

Es verabredete sich das Faultier

mit seinem Kumpel, dem Maultier.

Als es kommt an den Ort

ist das Maultier schon fort.

Es liegt auf dem Friedhof und fault hier.

 

Der Sohn eines Seemanns aus Babel

der popelte nur mit der Gabel.

Doch es wurde nicht besser,

da griff er zum Messer.

Seitdem spricht er ganz miserabel.

 

Naht Opa mit dem Kinderroller

ist's ein Fall von Rinderkoller.

 

Zwei Nasen ragen aus dem Sumpf,

die eine spitz, die andre stumpf.

Daraus ersieht ein jedes Kind,

dass zweie reingefallen sind.

 

Zwei Knaben ritten durch den Harz,

des eine Pferd war groß und schwarz,

das andere bunt und klein

war eher ein Sattelschwein.

 

Drei Knaben gingen durch das Korn,

einer hinten, einer vorn

und in der Mitte - keiner,

denn es fehlte einer.

 

Zwei Knaben lagen einst im Stroh,

von einem sah man nur den Po,

vom andern nur die Knie.

Der Knabe hieß Marie.

 

Eine Turmspringerin aus Weißwasser

die wurde von Sprung zu Sprung blasser.

Der Coach stand daneben.

"Dann füllen wir eben",

sprach er, "mal das Becken mit Wasser!"

 

Eine Hausfrau aus Clausthal - Zellerfeld

allwöchentlich in ihren Keller fällt.

Sie treibt es als Sport

und hält den Rekord,

zumal sie jedes Mal schneller fällt.

 

Ein Fußballertorwart in München

der wollt' seine Pfosten neu tünchen.

Er strich grade vor

da schoss man ein Tor.

Jetzt sucht man ihn, um ihn zu lynchen.

 

Jener PKW - Fahrer aus Nizza,

der im Tank seines Wagens nach Sprit sah,

flog kurz drauf mit Krach

durch's Garagenvordach

einem staunenden Gast in die Pizza.

 

Der Jäger

Der Jägersmann tutet,

er tutet in's Horn.

Er tutet von hinten

doch tuten tut's vorn.

Und wenn er geblasen,

das weiß man genau,

es liegt auf dem Rasen

'ne ganz arme Sau.

 

Es klagte ein Mann in der Hose:

Mein Knopf vorn am Bund ist ganz lose.

Ich fühl' wie sich's weitet

und langsam entgleitet

und eben schon rutscht über'n Po 'se.

 

Frau Müller ging Gassi in Meine,

Hund Fiffi ging mit an der Leine.

Sie trafen Hund Rex,

der schnappte ihn ex.

Nun läuft die Frau Müller alleine.

 

1) Die Wildsau bricht und zwar hervor

aus Büschen und aus Wäldern.

Der Spitzbub' der bricht ein, bevor

er sucht nach fremden Geldern.

2) Der Frühling der bricht heute aus

und auch die Knospen brechen.

Es bricht noch mehr in Hof und Haus.

Der Stiehl bricht grad vom Rechen.

3) Auch beispielsweise bricht das Licht

an Schmuck sich und Geschmeiden.

Nach sechs Stück Torte breche ich,

das lässt sich nicht vermeiden.

 

Im trüben Gewässer vom Rhein

schwimmt fröhlich ein Hängebauchschwein.

Normal ist dies nicht

und nur für's Gedicht

sprang's Schwein in die Brühe hinein.

 

Niemand sagte so schnell: "Zieh!"

wie Charly's Colt die Kugel spie.

Doch grade beim Ziehen

hatte er Mühen.

Da schoss er sich öfter in's Knie.

 

-------------------------------------------------

 

Arthur Schramm, Arbeiterdichter, Träger der Roten Mainelke und anderer hoher staatlicher Auszeichnungen - hat geniale Zweizeiler geschrieben. Wohlgemerkt, der Mann hat wirklich gelebt (man möchte es kaum glauben). Ob er allerdings alle Verse, die ihm zur Last gelegt werden, geschrieben hat, möchte ich bezweifeln. Hier eine Auswahl aus seinem vermeindlichen Werk:

 

Der Staubsauger
Ob rund oder eckig,
innen ist er immer dreckig.

 

Das Idyll
Im Wald da liegt ein Ofenrohr,
stellt euch mal die Hitze vor!

 

Liebe
Eins ist Fakt -
geliebt wird nackt.

 

Das Grubenunglück
Rumpeldipumpel
in den Schacht fiel der Kumpel.
Schippe drauf -
Glück auf!

 

Sport und Glaube
Wir treten zum Beten zu Gott, dem Athleten.
Er zieht den Expander 6 Meter auseinander.

 

Der Wald
Hüben Bäume, drüben Bäume,
in der Mitte Zwischenräume.

 

Die Sonne scheint in's Kellerloch.
Na lass sie doch, na lass sie doch!

 

So ist das mit dem Licht,
mal scheint's und mal scheint's nicht.

 

Im Herbst, da fallen die Blätter.
Na Donnerwetter!
Im Frühling sind sie wieder dran.
Na guck mal an!

 

Der Brocken ist steil. - Ski heil!
Der Fichtelberg ist steiler. - Ski heiler!

 

Die Sonne scheint mir auf den Bauch.
Das soll sie auch.

 

Im Sägewerk, dort sägt man Bretter.
Donnerwetter, Donnerwetter.

 

Goethe, Schiller, Arthur Schramm
sind die besten, die wir ham!




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung