Startseite
    Allgemein
    Musik
    Konzerte
    Kabarett und Humor
  Über...
  Archiv
  Konzertbesuche
  Favourite Songs
  Lieblingszitate aus Lieblingssongs
  Lustiges und Sinnloses
  Diverse Verse
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    cloeisalive

    missnameless
   
    lenirox

    - mehr Freunde



Letztes Feedback
   29.11.16 20:05
    Schau mal nach bei: http
   2.09.17 07:15
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 07:15
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe
   2.09.17 19:50
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf


Zurzeit On Air:
diverses

Nächster Konzertbesuch:
Wenzel
14.12.2013, Rudolstadt



http://myblog.de/riseabove

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Schneid, mein Sichel, oh schneid ...

Einfach mal einen ganzen Tag lang nichts tun, das tut richtig gut. Zu mehr ist man aber auch gar nicht in der Lage bei diesen Temperaturen. War heute Mittag mal kurz draußen, da meine Cousine zum Mittagessen eingeladen hatte. Und ich war heilfroh, nur die etwa 300 Meter für den Rückweg zu haben. Da fällt einfach jeder einzelne Meter Bewegung richtig schwer. Es ist ja selbst zu heiß, um sich einfach mal raus in den Hof zu setzen. Also nichts tun und pendeln zwischen Couch und PC. Blöd nur, dass man dadurch auch einfach viel zu viel Zeit zum grübeln und Nachdenken hat. Ganz besonders blöd, wenn man mit irgendwas nicht wirklich klar kommt. Vorige Woche um diese Zeit hatte ich ja wenigstens noch das TFF zur musikalischen Ablenkung. Halt, alles zurück, vorige Woche um diese Zeit schien die Welt überhaupt noch in Ordnung zu sein. Schon komisch, wie schnell sowas manchmal einfach kippen kann. Und nun sitzt man hier und denkt: was hab ich denn diesmal wieder falsch gemacht? Kann nicht anders sein, sonst würde es nicht immer wieder passieren. Kennt Ihr das, da ist eine Zeit, in der man sich einfach nur gut fühlt. Man fühlt sich ganz leicht und froh und glaubt, einfach über allem zu schweben. Und genau in diesem Moment der absoluten Unbekümmertheit öffnet das Schicksal seine kalten glitschigen Finger und lässt einen erbarmungslos aus höchsten Höhen in die triste Realität zurück stürzen. Und dieser Aufschlag tut verdammt weh. Man sitzt da, reibt sich die Augen, kann es gar nicht fassen. Ja und nun? Nee, jetzt kommt mir bitte nicht mit Vorbestimmung oder ähnlichem Kram. Wenn das alles schon von vornherein so festgelegt wäre, was hätte das ganze Leben dann für einen Sinn? Dann wäre es besser, gleich so früh wie möglich wieder auszusteigen. Das kann und will ich mir nicht vorstellen. Obwohl, vielleicht stimmt es ja doch und wir alle sind nur Teil einer gigantischen Computersimulation. Alle Menschen, diese ganze Welt, vielleicht das ganze Universum nur ein einziges großes Computerspiel. Und irgendwo sitzen dann so ein paar gelangweilte oder spielsüchtige Typen und überlegen: Mit welchen Plagen kann ich denn meine Spielfiguren heute wieder überziehen? Dann allerdings würde ich ganz sehnsüchtig auf einen ordentlichen Computervirus warten!!!

Was in einer solchen Situation auch immer höchst bedenklich ist, da gibt es ein paar Leute die versuchen, einen auf Krampf aufmuntern zu wollen. Ich weiß, die meinen es nur gut und haben sicher die besten Absichten. Nur wenn ich so schon genug mit mir selbst zu kämpfen habe, dann kann ich solche Sprüche wie „Sag doch mal was!“, „Lächel doch mal ein bisschen!“, „Lach doch mal!“ auf den Tod nicht ausstehen. Hallo, geht’s noch? Ich bin doch kein Hund, der auf Zuruf apportieren kann. Sitz. Platz. Gib Pfötchen. Gib Laut. Hey wie wäre es einfach mit ein bisschen Ruhe für mich???

Oh Mann, ist doch alles Scheiße. Ich hoffe nur, die Hooters können da wenigstens ein bisschen wieder gerade biegen. Aber 4 Tage muss ich bis dahin noch überstehen. Egal wie.

„Ein grüner Berg, ein dunkles Tal“ (trad.)

Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
Da fließt ein Wasser nieder
doch schwimmt, ich weiß nicht wie es heißt
mein Herz drin hin und wieder
Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid
Schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid

Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
und das ist Jubel und Klagen.
Ich hab kein Seel‘ und hätt ich eins
ich würd’s auch keinem sagen.
Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid
Schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid

Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
und das ist Lust und Leide
Wir hatten einander kaum gesehn
da verdorrete die Heide.
Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid
Schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid

Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
und das ist Hoffen und Bangen
Und warum hab ich auch so sehr
mich an ihr festgehangen
Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid
Schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid

Ein grüner Berg, ein dunkles Tal
und das ist Finden und Scheiden.
Und wenn ich länger singen wollt´
was hilft´s uns allen beiden?
Schneid, schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid
Schneid, mein Sichel, oh schneid
um Blüte und Frucht ist kein Leid

11.7.10 17:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung